Sie sind nicht verbunden. Der Newsletter enthält möglicherweise Benutzerinformationen, sodass diese möglicherweise nicht korrekt angezeigt werden.

AgroCleanTech Newsletter Mai 2024

AgroCleanTech Newsletter Mai 2024

 

 
 
  Treibstoff sparen  
  Newsletter Mai 2024  
 
 

Aktivitäten der AgroCleanTech 

Treibstoff sparen

 AGRIDEA

 

Neuigkeiten Geschäftsführung AgroCleanTech

Die Geschäftsstelle von AgroCleanTech ist seit dem 1. Januar 2024 bei der AGRIDEA. Der Vorstand von AgroCleanTech hat dieses Mandat an AGRIDEA delegiert, um Synergien zu nutzen und von den vielfältigen Kompetenzen zu profitieren. Innerhalb der AGRIDEA ist Janine Thoma speziell mit der Geschäftsführung von AgroCleanTech beauftragt. AgroCleanTech bleibt jedoch ein eigenständiger Verein, der von seinem Vorstand geführt wird.

AgroCleanTech will damit seine Funktion als Plattform stärken, indem sich der Verein auf technische Aspekte in den Bereichen Energieeffizienz und Klimaschutz in der Landwirtschaft konzentriert. Die Entwicklung von Projekten und Dienstleistungen in diesen spezifischen Bereichen ist Teil der Aktivitäten.

Die Geschäftsstelle von AgroCleanTech ist am besten per E-Mail info@agrocleantech.ch oder telefonisch unter 052 354 97 31 erreichbar (Dienstag und Donnerstag 9:00-12:00 ) 

Weitere Info: AgroCleanTech Verein

Projekte und Fachinformationen 

Bild3 EnergiesparmoglichkeitenLWS 

 

Energiesparmöglichkeiten in der Landwirtschaft 

Für die Landwirtschaft gibt es Förderinstrumente und Unterstützungsprogramme, um den steigenden Strompreisen entgegenzuwirken. Erfahren Sie mehr über unsere Förderprogramme:

Um das ganze Potenzial zum Energiesparen und zur Effizienz auszuschöpfen, lohnt sich eine persönliche Energieberatung.

 

Bild4 AgriPEIK

 

Landwirtschaftliche Energieberatung agriPEIK

Die landwirtschaftliche Energieberatung agriPEIK wurde durch das Projekt CEPAR in den Westschweizerkantonen etabliert.  Nun treibt AgroCleanTech die schrittweise Einführung in einigen Kantonen der Deutschschweiz voran. Mehr dazu auf unserer Webseite oder im AgriPEIK-Flyer

      

Bild5 KliKSchweiz

 

KliK Schweiz – Förderprogramme Landwirtschaft

Über die Plattform Landwirtschaft fördert die Stiftung Klimaschutz und CO2-Kompensation KliK in der Schweiz die Reduktion von Treibhausgasemissionen in der Landwirtschaft. In der «Broschüre Landwirtschaft"  finden Sie einen Überblick über alle Förderprogramme mit Relevanz für die Landwirtschaft, mit praktischen Beispielen und hilfreichen Informationen bezüglich Unterstützung und Teilnahme.

Förderprogramme:

  • Landwirtschaftliche Biogasanlagen
  • E-Hoflader
  • Reduktion Lachgasemissionen aus Stickstoffdüngung
  • Gewächshausbeheizung
  • weitere

Zur Anmeldung und bei Fragen können Sie sich direkt an die Stiftung KliK wenden: info@klik.ch

 

Bild6 BiogasALB

 

Biogas – Neue und überarbeitete Fachinformationen

Informationen für Biogasanlagenbetreiber und Landwirte zur Optimierung der Erzeugung von Biogas, um nach ökonomischen Kriterien und zugleich umweltschonend zu wirtschaften.

  • Hinweise zum (Wieder)Anfahren von Biogasanlagen
  • Hinweise zur Wasserqualität in Heizungssystemen und Wärmenetzen
  • Feststoffeintragssysteme an Biogasanlagen
  • Probenahme aus Gülle-, Fermenter- und Gärrestbehältern, Einsatzstofflagern und offenen Silos
  • weitere

Mehr dazu finden sie unter ALB Bayern e.V.

 

Bild7 BeheizungGewaechshaeuserPyrolyse

 

Beheizung von Gewächshäusern mittels Pyrolyseanlagen

Initiiert mit AgroCleanTech, verfolgt die AGRIDEA ein Projekt zur Beheizung von Gewächshäusern mittels Pyrolyseanlagen, welches von der Leopold Bachmann Stiftung mitfinanziert wird. Bis Ende 2025 soll ein Konzept für deren erfolgreiche Umsetzung erarbeitet werden, inklusive der Nutzungsmöglichkeiten von Pflanzenkohle.  Ab 2026 plant die AGRIDEA Kurse zu diesem Thema anzubieten. Ausgangslage für dieses Projekt ist die Strategie des Verbands der Schweizer Gemüseproduzenten (VSGP), welche vorsieht, bis Ende 2030 die Grundlast und bis 2040 auch die Spitzenlast der Schweizer Gewächshäuser fossilfrei zu beheizen (Bauernzeitung, 8.Feb. 2023).

 

Bild8 ApriPV

 

Agri-PV Projekt

Auf einer bestehenden Himbeerkultur in Luzern wurden drei verschiedene Agri-PV-Systeme installiert, mit dem Ziel diese auch langfristig zu betreiben. Als Hauptnutzen für den Landwirtschaftsbetrieb wird eine Verbesserung von Ertragsmenge und -qualität der Beerenproduktion durch Beschattung und Witterungsschutz angestrebt. Mit dem Vergleich von drei verschiedenen Systemen am selben Standort ergeben sich gute Voraussetzungen für die beteiligten Forschungsinstitute. Mehr dazu: Agri-PV

Auf dem genannten Betrieb findet am 25. Juni 2024 ein Informationstag Agri-PV statt; organisiert durch SWISSOLAR, Schweizer Obstverband, insolight. Anmeldung

Publikationen 

Bild9 AgrarForschungSchweiz

 

Landwirtschaftliche Treibhausgasrechner im Praxistest: Möglichkeiten und Grenzen

Eine kürzlich erschienene Veröffentlichung von Agroscope: Treibhausgasrechner im Praxistest

Es handelt sich um einen Artikel über die Möglichkeiten und Grenzen von Tools (Klima-tool), die zur Erstellung von Treibhausgasbilanzen auf landwirtschaftlichen Betrieben bestimmt sind. Diese Analyse bezieht sich auf die Erfahrungen des Projekts AgroCo2ncept, das derzeit einzigartig in Bezug auf die Erhebung und Verfolgung von THG/THG-Emissionen über mehrere Jahre ist.

 

Bild10 Schweiz.Eidg.Treibhausgasinventar

 

Treibhausgasinventar 2022 (BAFU)

Die Treibhausgasemissionen der Landwirtschaft sind im Vergleich zum Vorjahr leicht gesunken (2021: 6.51 Mio. t CO2-Äq, 2022: 6.43 Mio. t CO2-Äq). Im Vergleich zu den Emissionen von 1990 weist der Bericht jedoch eine Reduktion von 16.2% aus, was im Hinblick auf die gesetzten Ziele (-20% bis 2030 und -40% bis 2050, jeweils im Vergleich zu 1990) nicht unerheblich ist. Mehr

Aus den Nachbarländern 

Bild11 LandtechnikAlpenraum

 

Landtechnik im Alpenraum – Das Berggebiet ist elektrisiert

An der Feldkirchtagung (A), die Agroscope gemeinsam mit dem Francisco Josephinum aus Wieselburg in Österreich organisiert, präsentierten die Firmen Novaziun und Aebi ihre neuen elektrischen Einachser. Dies ist ein Meilenstein in Richtung Nutzung erneuerbarer Energien. Das Förderprojekt für Solaranlagen der Schweizer Berghilfe ist erfolgreich gestartet. Die erhebliche Menge von 14'400 kWp Photovoltaikleistung auf Landwirtschaftsbetrieben im Berggebiet zeigt, dass auch auf Bergbetrieben das Potential der Photovoltaik mehr und mehr ausgeschöpft wird.

Präsentationen sind abrufbar unter www.feldkirchtagung.at.

 

Bild12 SolarthermieFR

 

Solarthermie für landwirtschaftliche Aktivitäten (FR)

Nach 4 Jahren Arbeit endete im Dezember 2023 das EU-Projekt ICaRE4Farms. Es hat in verschiedenen europäischen Ländern Pilotstandorte eingerichtet, um die Effizienz von Solarthermie in der Landwirtschaft für verschiedene Aktivitäten mit hohem Wasserbedarf (Mastkälber, Milchviehbetriebe, Schweinezucht, Biogasanlagen) zu testen. Die Konsortialpartner setzen sich weiterhin für eine grünere Zukunft ein, indem sie die Einführung dieser effizienten und nachhaltigen Technologie fördern. Mehr dazu: Solarthermie

Kurse und Anlässe 

19. Sept. 2024   

 

Tag der Energie in der Landwirtschaft, Grangeneuve (FR) , Programm

5./ 6. Nov. 2024

  Weiterbildungskurs für Baufachleute 2024, Strickhof, Lindau, Mehr    
 

14.- 17. Nov. 2024

  Energy Future Days, BERNEXPO, Bern (BE), Mehr                                                

19. Nov. 2024

  9. AgroCleanTech-Tagung 2024, Zollikofen (BE)                      

26. Nov. 2024     

   

Energie et durabilité en cave viticole, Chateauneuf-Conthey (VS), Programm

 

 

Möchten Sie keinen Newsletter mehr erhalten? Bitte senden Sie uns eine Nachricht an: info@agrocleantech.ch
 
     
www.agrocleantech.ch  | Tel. +41 (0)52 354 97 31